Die Schlosslinde im Alten Jagdschloss wurde ein Opfer der Natur.



Navigation




Verein




Für Kinder




Schlosslinde Jagdschloss

Die Schlosslinde im Alten Jagdschloss wurde ein Opfer der Natur.


Projekt Schlosslinde erfolgreich abgeschlossen

Die Schlosslinde wächst und gedeiht prächtig im Schlosshof des Alten Jagdschlosses.
Aus einem Unglück entstand etwas sehr Gutes, und damit meine ich nicht nur die Neuanpflanzung der Kaiserlinde. Die Wermsdorfer haben bewiesen, dass sie zu ihrer Heimat eine gute Beziehung pflegen. 1883 Euro Spendengelder kamen zusammen. Wie wurden diese Gelder nun verwendet. 1842 Euro wurden ausgegeben für die Neuanpflanzung. 41 Euro sind übrig und werden für weitere Projekte z. B. die Neugestaltung des Lehrpfades genutzt. Die Rechnung kann im Internet unter www.heimatverein-wermsdorf.de oder im Schaukasten am Jagdschloss eingesehen werden.
Gundolf Schmidt

AbschlussrechnungBlumenhaus GatterSchlosslinde WermsdorfErfolgreich geschafftNun muss sie nur noch wachsen.Gemeinsame Zusammenarbeit

Schlosslinde erfolgreich gepflanzt

Am 19.11. 2011 um 11.30 Uhr war es vollbracht, die neue Kaiserlinde steht im Schlosshof Wermsdorf an ihrem Platz. Eine unglückliche Geschichte hat einen glücklichen Ausgang genommen. Der Heimatverein hat gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung, Bürgermeister Matthias Müller, den Gemeinderäten und vor allem Dank der Spendenbereitschaft der Wermsdorfer Bürger das Loch in der Schlossansicht getilgt. Wermsdorfer Firmen vor allem Blumenhaus Gatter, aber auch die Baufirma Wolfgang Böttcher und Klempnermeister Peter Brauns haben zusammen mit der Gemeindeverwaltung und der Unteren Denkmalschutzbehörde Beachtliches auf die Beine gestellt. Das gespendete Geld ist nun für alle Wermsdorfer und Touristen gut sichtbar sinnvoll verwendet worden. Das Schicksal der Schlosslinde hat die Wermsdorfer wieder ihren Bürgersinn entdecken lassen.
Die Jagdhornbläser gaben der ganzen Veranstaltung einen schönen und würdigen Rahmen. Herr Wappler versenkte die gut gefüllte Hülse. Der Vorstand des Heimatvereins und der Bürgermeister ließen es sich nicht nehmen, selber Hand anzulegen. Ein schönes Gruppenbild mit neuer Schlosslinde wird auch bei allen in Erinnerung bleiben. Bürgermeister Matthias Müller und der stellvertretende Vorsitzende des Heimatvereins Marcel Billig war dann die Ehre zu Teil geworden, den Baum anzugießen. Bleibt zu hoffen, dass der Kaiserlinde ein langes Baumleben vergönnt ist und noch unsere Nachfahren sich an ihrem Anblick erfreuen können.
Im Touristischen Begegnungszentrum wurde gleichzeitig eine Ausstellung eröffnet zum Thema „ Ansichten des Alten Jagdschlosses“. Frank Straube, Claus Wappler und Gundolf Schmidt haben gemeinsam ihre Archive durchforstet und eine sehenswerte Ausstellung zusammen gestellt. Sie kann bis Weihnachten zu den Öffnungszeiten der Gemeinde besichtigt werden.
Gundolf Schmidt

Die JagdhornbläserFirma GatterGruppenbildWermsdorferZusammenarbeit Heimatverein, Gemeinde und FeuerwehrEs ist vollbracht !

Neue Linde für Schlosshof

Erfolgreiches Ende der Spendenaktion / Kaiserlinde als Ersatz für Sturmschaden

Von Jana Brechlin
"Wermsdorf. Noch ist es ein zartes Bäumchen, aber immerhin: Das Alte Jagdschloss in Wermsdorf hat seine Linde wieder. Nach einer Spendenaktion, an der sich viele Wermsdorfer Einwohner, Firmen, Vereine und Institutionen beteiligten, konnte die Neupflanzung am Sonnabend in die Erde gebracht werden.
1835 Euro waren auf Initiative des Heimatvereines zusammengekommen, nachdem ein Sturm am 22. Juni die alte über 130 Jahre alte Linde auf dem Schlosshof umgeworfen hatte. "Das war ein Schock. Deshalb wollten wir schnell wieder einen neuen Baum. Wir haben uns vorher gefragt 'Werden die Wermsdorfer mitmachen?', jetzt wissen wir: Ja, die Wermsdorfer tun etwas für ihren Ort", freute sich Gundolf Schmidt vom Verein. Es hätten sich viel mehr Menschen beteiligt, als gedacht. "Das Ganze hat eine Eigendynamik bekommen", so Schmidt.
Bürgermeister Matthias Müller nannte die Pflanzung am Sonnabend vor den Augen zahlreicher Wermsdorfer einen historischen Moment. Theoretisch hätte sich auch die Gemeinde einen neuen Baum auf dem Schlosshof leisten können. "Aber die gemeinsame Aktion hat für mich eine viel stärkere Symbolkraft", sagte er. Selbst Kinder hätten dafür bereitwillig ihr Taschengeld zur Verfügung gestellt, Privatleute und Firmen für eine neue Linde gespendet. "Das alles zeigt, die Wermsdorfer halten zusammen", freute er sich. Es sei wichtig gewesen, dass schnell Bewegung in die Spendenaktion kam und Ideen gesammelt wurden.

AnsichtskartenSpendenaufrufFeuerwehrEuroFaltblattKalender
Claus Wappler vom Heimatverein hatte für die Pflanzung eine Kupferhülse vorbereitet, die mit im Boden versenkt wurde. Darin befanden sich neben Berichten über die Spendenaktion und dem Einsatzbericht zum Sturmschaden auch eine Spendenliste sowie Informationen zum neu gepflanzten Baum. Dabei handelt es sich um eine sogenannte Kaiserlinde, die in Absprache mit der Denkmalbehörde ausgewählt wurde. Dirk Gatter vom gleichnamigen Wermsdorfer Blumenhaus, das den Baum geliefert hatte, schätzte das Alter auf etwa zehn bis zwölf Jahre. Zuvor war das Pflanzloch großzügig mit neuer Erde aufgefüllt worden. "Wir hoffen, dass der Baum jetzt wieder viele Generationen von Wermsdorfern erfreut", so Gundolf Schmidt.
OAZ 21.11.2011

AngebotOAZFeuerwehreinsatzKostenSchnapsWermsdorf

Spendensammlung beendet- großartiges Ergebnis

Am Dienstag, dem 4.10.2011, ging die gemeinsame Spendensammlung des Heimatvereins Wermsdorf mit der Gemeindeverwaltung für eine neue Schlosslinde zu Ende. Das Ergebnis ist eindeutig, es kann eine neue Schlosslinde gepflanzt werden. Etwa 30 Spenden zwischen 10 und 100 Euro gingen auf unser Konto ein. Es waren nicht nur Wermsdorfer, die spendeten, auch Auswärtigen lag das Schicksal der neuen Schlosslinde am Herzen. Wer dem Heimatverein seine Adresse zukommen läst, der bekommt selbstverständlich eine Spendenquittung und eine Einladung zur Pflanzung dazu.
Nun wollen Sie sicher auch noch das genaue Spendenergebnis wissen, ca 1600 Euro sind auf unser Konto eingegangen und 148,00 wurden im Sammelglas in der Touristinformation abgegeben. Vielen vielen Dank an alle. Das Geld reicht für einen ordentlichen Baum, samt Pflanzgrube und Nachversorgung. Die Kaiserlinde wird ca einen Stammumfang von 25-30 cm haben. Über die Höhe lassen sie sich überraschen. Am besten Sie kommen zur Pflanzaktion und schätzen die Höhe vor Ort. Am Sonnabend, dem 19.11. 2011 gegen 10.30 Uhr geht es los.
Vorstand
i.A.
Gundolf Schmidt

Vorstand ist zufriedenGroßartiges ErgebnisHervorragendes ErgebnisGenaues Auszählen148,20 EuroAlte Ansicht

Lasst die Linde wieder blühen!

Voller Schrecken haben wir das Ende der Schlosslinde erlebt. Wie alle Wermsdorfer wünschen wir eine Neupflanzung im Schlosshof. Ein neuer Blickfang muss her!
In Zusammenarbeit mit der Gemeinde, Wermsdorfer Firmen und Bürgern möchte der Heimatverein Wermsdorf möglichst schnell dieses Ziel erreichen. Für den Aushub der alten Erde, die Ersatzpflanzung und die Pflege wird schnell Geld gebraucht.

Nach der KatastropheResteMorschVerlustHolzWas tun?

Spendenaufruf

Dafür können Sie spenden: Kleine Beiträge werden in einer Sammelbüchse in der Gemeindeverwaltung entgegen genommen. Wer lieber per Überweisung spenden möchte, kann das auf das Konto des Heimatvereins Wermsdorf:
2210056880, BLZ 86055592, Sparkasse Leipzig
erledigen. Im Verwendungszweck sollte „Schlosslinde“ stehen.
Eine Spendenquittung wird zugesandt.
Liebe Wermsdorfer,
wenn Sie etwas für eine neue Schlosslinde spenden wollen, dann bitte bis zum 31. August 2011.
Im Oktober dieses Jahres soll die neue Linde gepflanzt werden.

Heimatverein Wermsdorf. Der Vorstand.

VorstandIm Sommer Im WinterUm 1900Um 1940
Wermsdorf




Für Lehrer





Copyright © 2015 FL Webdesign
Diese Internetpräsentation wird gesponsert von dem UnternehmenFL Webdesign • 08321 Zschorlau • August-Bebel-Str. 11 • Tel.: 03771 499849