Das Wichtigste auf einen Blick



Navigation




Verein




Für Kinder




Fotogalerie 2018


Gedrucktes über Wermsdorf

Recht erfolgreich verlief die 10. Schlössernacht, auch aus der Sicht des Heimatvereins Wermsdorf. Da sehr viel Arbeit in die Ausstellung „Geducktes über Wermsdorf“ hineingesteckt worden ist, wurde beschlossen, die Ausstellung noch bis Ende Juni in der Gemeinde Wermsdorf zu belassen. Zu den Öffnungszeiten des Tourismusbüros können auch die ca. 20 Tafeln und drei Vitrinen der acht Leihgeber betrachtet werden. So sind viele Briefköpfe ehemaliger Firmen und Warenhäuser genauso zu sehen wie Zeitungsartikel aus den 1960er Jahren. Weiterhin können Kalender aus den 1930er Jahren und Originale aus dem 18.-20. Jahrhundert bestaunt werden.

Die OAZ berichtete bereits:
Geschäfte, Handwerksfirmen, Arztpraxen und natürlich: Gasthäuser – das alles gibt es heute noch in Wermsdorf. Vor einigen Jahrzehnten allerdings, bevor Kaufhausketten und Internethändler den Markt eroberten, gab es davon noch mehr im Ort. „Viel mehr sogar“, betont Gundolf Schmidt vom Wermsdorfer Heimat- und Verschönerungsverein. Dessen Mitglieder haben zur Schlössernacht ihre jüngste Ausstellung eröffnet. Diese wurde schon wiederholt extra für die Schlössernacht gestaltet und ist noch bis Ende Juni im Touristischen Begegnungszentrum im Alten Jagdschloss zu sehen.

„Dieses Mal haben wir Gedrucktes aus und über Wermsdorf gesammelt und dazu auch einen Aufruf gestartet“, erzählt Gundolf Schmidt. Abgesehen von Stücken aus der Sammlung von Vereinsmitgliedern hätten auch Einwohner aus der Gemeinde sich mit Beiträgen an der Schau beteiligt. Man habe dabei ausdrücklich nicht auf Fotos oder Postkarten gesetzt. „Das hatten wir schon, und da gibt es wirklich viele schöne Motive.“ Das, was die Wermsdorfer Heimatfreunde jetzt zusammengetragen haben, ist weniger etwas zum schnellen Anschauen, sondern lädt ein zum Verweilen und Lesen: Rechnungsbögen, Briefköpfe, Werbezettel oder Quittungen zeugen von reger Geschäftstätigkeit im Ort. Neben Gasthäusern und Kolonialwarengeschäften gab es einst sogar ein Warenhaus in Wermsdorf. „Es gab früher über 100 Geschäfte hier im Ort, das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen“, ist Schmidt selbst erstaunt angesichts der Sammlung.

Dazu sind verschiedene Rundblick-Ausgaben aus den 1950er Jahren zu sehen. Obwohl in größerer Auflage erschienen, avancierte diese Zeitschrift schnell zur begehrten Ware. Zur Ausstellung gehören außerdem Raritäten wie ein Taufbrief von 1871 oder das „Lied der Freude bey der Rückkehr unseres geliebten Königs“, das am 13. Dezember 1809 von der Wermsdorfer Schuljugend vorgetragen wurde.

Quelle: http://www.lvz.de/Region/Oschatz/Gedrucktes-aus-Wermsdorf-in-neuer-Ausstellung


Skandinaviens schönste Seiten

Gundolf Schmidt nahm seine Zuhörer mit auf eine Schnuppertour durch Finnland, Schweden und Dänemark. Trotz leicht frühlingshaften Temperaturen und Sonnenschein folgten viele Interessierte seiner Einladung in den Goldnen Hirsch. Und sie wurden nicht enttäuscht. Eben ein typisch Schmidt´scher Vortrag, wie ihn viele auch schon von seinen zahlreichen Reiseberichten kennen mit Einblicken auch hinter die Kulissen. Die knapp 2 Stunden vergingen wie im Flug und wir freuen uns auf die nächsten Vorträge von ihm. Auch in den nächsten Monaten geht´s für ihn wieder auf interessante Touren, an denen er uns sicher wieder teilhaben lässt!
(Fotos: Ronny Uhlitzsch)


Der Wermsdorfer Wald ist jetzt

Am 21.03.2018 wurde der "Staffelstab" von einer Delegation des Frankenwaldes, dem "Wald des Jahres 2017", an Andreas Padberg, dem Vertreter des Wermsdorfer Waldes, feierlich im Ovalsaal von Schloss Hubertusburg übergeben. Damit ist der Wermsdorfer Wald jetzt ganz offiziell "Wald des Jahres 2018"!
Neben namhaften Persönlichkeiten, wie z.B. dem sächsischen Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft Thomas Schmidt, MdL Frank Kupfer, führenden Persönlichkeiten von BDF, Sachsenforst und den Bürgermeistern von Wermsdorf und Oschatz kamen auch zahlreiche Redner aus den Bereichen Forst und Naturschutz sowie auch unser Verein zu Wort. Auch die amtierende sächsische Waldkönigin Friederike I. war vor Ort. Untermalt wurde die Feier von den Hainicher Jagdhornbläsern sowie der Klasse 5a der Oberschule Wermsdorf.
Moderiert wurde das ganze von Maren Beddies, Journalistin bei MDR Info.

Teil 2 der Eröffnungsveranstaltung zur Verleihung des Titels "Wald des Jahres 2018" fand in den späten Nachmittagsstunden am Parkplatz in der Nähe des Kirchenteiches statt. Hier wurde feierlich der Gedenkstein enthüllt, welcher aktuell noch ein Rohdiamant ist und erst in den nächsten Wochen seine Inschrift erhält.
Die anschließend geplante Pflanzaktion musste aufgrund des Frostes leider verschoben werden. Symbolisch wurde jedoch neben dem Gedenkstein eine Eiche gesetzt.
Auch im MDR-Sachsenspiegel wurde am Abend berichtet.

Wermsdorf




Für Lehrer





Copyright © 2015 FL Webdesign
Diese Internetpräsentation wird gesponsert von dem UnternehmenFL Webdesign • 08321 Zschorlau • August-Bebel-Str. 11 • Tel.: 03771 499849