Die Chronik von Wermsdorf hat in den Jahren von 1914-1949 viele Ereignisse aufzuweisen.



Navigation




Verein




Für Kinder




Chronik Wermsdorf 1914-1949

Die Chronik von Wermsdorf hat in den Jahren von 1914-1949 viele Ereignisse aufzuweisen.


1. Weltkrieg 1914- 1918

Fotos:
C. E. Wappler
Frank Straube
Gundolf Schmidt
Thilo Blamberg
Text: Gundolf Schmidt
Quellen:
Ekhard Riedel,u.a.;800 Jahre Wermsdorf, Sax- Verlag, Beucha 2006
Rudolf Lehmann Wermsdorf, Mutzschen Rundblick 1981

1915 Rationierung der Lebensmittel z.B. Brot 2 KG pro Woche Fleisch und Wurst 200 g
1916/17 Kohlrübenwinter
1916 In Wermsdorf darf nur eine Kerze am Weihnachtsbaum angezündet werden
1917 Abgabe aller Fahrräder
Schüler müssen Vogelbeeren, Holunder und Hagebutten sammeln
Gold gab ich für Eisen Abgabe des Goldschmuckes
Von 2000 Patienten im Schloss Hubertusburg verhungerten 1500 an Hunger und Seuchen
1918 70 Gefallene aus Wermsdorf sind der Blutzoll des 1. Weltkrieges
Siehe Gedenkstätte Friedhof Wermsdorf und Friedhof Hubertusburg



Das Luftschiff war kurz vor dem Krieg in Wermsdorf gewesen.Das JagdschlossEine FeldpostkarteAuch viele Wermsdorfer mußten in den Krieg ziehen.Aufruf zur HilfeTodesanzeigen wurden immer häufiger.

Weimarer Republik 1919-1933

1919 die meisten Räume des Alten Jagdschlosses werden als Wohnungen eingerichtet
9.2. 1919 erste Gemeinderatswahlen in Wermsdorf
1921 Aufnahme eines Darlehens bei der Wermsdorfer Bank in Höhe von 30000 Reichsmark für Schulbedürfnisse
Um 1922 Entwicklung der Arbeitersportbewegung in Wermsdorf Arbeiterturnverein Eichenkranz Arbeiter Radfahrerverein Verein Solidarität gegründet von 1921- 1933 75 Mitglieder
1927 erste Veranstaltungen der KPD in Wermsdorf im Goldnen Hirsch
Der Goldene Strauß ist Versammlungslokal der NSDAP
1927 Arbeitersportler beginnen Turnhalle in der Kino-Gasse zu bauen 1928 23 Vereine Gartenbauverein Kriegerverein Kleinkaliber Schützenverein
1929 2337 Einwohner

Ernst Reiche Richard FindeisenRichard LiebersGoldener HirschLouis NeuseReinhold Beger

3. Reich 1933-1939

1933 enteignet und als Lichtspieltheater umgebaut nach 1945 als Kino Erich Weinert fortgeführt
In vielen freiwilligen Maurerstunden wurde der Bau ausgeführt
1933 die Adolf Hitler Spende wird zum Ausbau des Horstseebades genutzt
1933 85 Erwerbslose
1933 Verhaftung von Arbeiter Funktionären Auflösung der Arbeiter- Sportvereine Enteignung der Arbeiter Turnhalle Das rote Banner des Arbeiter Radfahrerbundes Solidarität wurde vor dem Zugriff der Nazis bewahrt
1934 nach zweijähriger Bauzeit durch die Baufirma Liebers wird die Reithalle eingeweiht
1935 Führerprinzip wird durchgesetzt bedeutet nur die NSDAP bestimmt den Bürgermeister
Sperrung des Horstseebades für Juden
1935 15864 Übernachtungen von Gäste
1936 Bau der Siedlung zwischen Sachsendorfer Straße und Bischofsweg und der Siedlung Am Rehigt
1937 existieren noch 10 Vereine Freiwillige Feuerwehr Rotes Kreuz Verschönerungsverein
1937 Neugestaltung der Hirschplatzes mehr Grünfläche als Verkehrsfläche
1938 drei Bürger mit häufigen Konflikten zu Polizei und Behörden ein Einwohner als arbeitsscheu sechs als Wohlfahrtsschlaucher, drei Trinker zwei mit unsittlichem Lebenswandel Androhung auf Konzentrationslager

HorstseebadWermsdorfer BankVersammlung der NSDAPEhemalige Turnhalle wurde KinoDen Kyffhäuserbund gab es auch in WermsdorfDie Reithalle entstand in dieser Zeit

2. Weltkrieg 1939-1945

1939 Erfassung aller Hunde für die Wehrmacht Schäferhund Boxer Rottweiler
1939 Strafe für Nichtverdunkelung der Fenster bei Fliegeralarm
1939 Rationierung Lebensmittel Seife und Kohle später Benzin und Kleidung
Ende 1939 bis Mitte 1942 Auflösung der Heil und Pflegeanstalt Hubertusburg
Verschickung der psychisch Kranken Ermordung in der T 4Aktion in Pirna Sonnenstein
Mitte 1940 bis September 1945 Das Gebäude der Hubertusburg werden als Unteroffiziersvorschule und als Reservelazarett verwendet
1941 Hochwasser im Mai Grimmaer Straße
1942 Einrichtung eines Weiheraums der NSDAP in der evangelischen Kirche Hubertusburg (abgebrannt)
1942 Serbische, französische und sowjetische Kriegsgefangene in Wermsdorf zur Zwangsarbeit
Tod eines französischen Gefangenen ,Grab auf dem Wermsdorfer Friedhof
1942 Abgabe aller Rodelschlitten
Herbst 1943 Tausende von Brand- und Sprengbomben im Waldgebiet östlich des Kircheteichs durch- englisch-amerikanische Bomber abgeworfen ohne nennenswerten Schaden anzurichten
1944 357 Ausgebombte in Wermsdorf untergebracht
Februar –April 1945 Kolonnen von KZ Häftlingen werden durch Wermsdorf getrieben 11 Gefangene kommen um
Nach 1945 entsteht das Denkmal der Opfer des Faschismus an der Kreuzung nahe dem Hirschplatz

Gedenkstätte auf dem FriedhofHochzeit 1940Im Heimatarchiv gefundenDas Denkmal der Opfer des FaschismusHorstseebadSchloss Hubertusburg

Befeiung und Nachkriegszeit 1945-1949

25. April 1945 9.15 Uhr wird Wermsdorf von einem Kommando der Amerikaner befreit
Johann Dietze erster Bürgermeister bis 30. Juni 1945
Zu Wermsdorf gehören Wermsdorf Mahlis Wadewitz Liptitz Mannewitz Wiederoda Reckwitz Grauschwitz und Hubertusburg
5. Mai Sowjetische Truppen kommen nach Wermsdorf
Aktivisten der ersten Stunde regeln die Versorgung der Bevölkerung und die Unterbringung der Flüchtlinge
September Wiedereinrichtung der Landesanstalten Hubertusburg
Wermsdorfer NSDAP Mitglieder kommen ins Lager Mühlberg und kommen nicht zurück
Umsiedler aus Sachsen 150 Flüchtlinge aus außersächsischen Gebieten 980
1946 3955 EW insgesamt 5085
Einmalige Auszahlung 300 Reichsmark Unterstützung
Viele zur Untermiete untergebracht
Bereitstellung von Arbeit
1947 Auf dem Göttwitzer See wird Torf gestochen bis 1957
1950 Reckwitz eingemeindet

Russen in WermsdorfNeubeginn im SchulwesenUnterkunft für UmsiedlerErholungCafe Straube wurde wieder eröffnetHinterlassenschaft des Krieges
Wermsdorf




Für Lehrer





Copyright © 2015 FL Webdesign
Diese Internetpräsentation wird gesponsert von dem UnternehmenFL Webdesign • 08321 Zschorlau • August-Bebel-Str. 11 • Tel.: 03771 499849